Kigoteam: Was wäre der Elfuhrdreißig-Gottesdienst ohne das „KiGo-Team“? „KiGo“ steht für Kindergottesdienst. So hat der Elfuhrdreißig-Gottesdienst nämlich mal angefangen: ein Gottesdienst nur für Kinder. Inzwischen ist er ein Gottesdienst für alle Generationen geworden. Und so bereitet sich das Kigoteam einmal wöchentlich vor, um sonntags den Gottesdienst und die biblische Geschichte für alle Besucher altersgerecht zu gestalten.

Krippenspiel: Alle Jahre wieder... beginnen die Proben fürs Krippenspiel am Ersten Advent um 10:30 Uhr! Dann wird an jeden Adventssonntag um 11:00 Uhr und in einer Generalprobe am 23.12. um 18:00 Uhr geprobt, damit an Heiligabend um 15:30 Uhr beim Krippenspiel-Gottesdienst auch alles sitzt. Alle Jahre wieder geht es um die Geburt Jesu, aber ob dabei mehr die Engel oder die Hirten im Vordergrund stehen, oder gar die Maus im Palast von König Herodes zu Wort kommen darf, ist jedes Jahr eine Überraschung. Alle Kinder sind herzlich eingeladen mitzuspielen.

Opernbesuch: Dieser Moment - kurz bevor der Vorhang aufgeht, wenn das Publikum leise wird und das Orchester seine Instrumente stimmt, wenn man weiß, welche Geschichte auf einen zukommt und doch nicht weiß, wie wird sie erzählt werden wird – das ist ein großartiger Moment. In der Adventszeit bieten wir Opernprojekte an, bei denen wir nicht nur gemeinsam mit den Kindern eine Opernvorstellung besuchen, sondern uns auch im Vorfeld mit der Oper auseinandersetzen. So dürfen wir hinter die Kulissen der Opernhäuser schauen und Workshops besuchen.

Weihnachten auf der Orgelempore: Wer am zweiten Weihnachtsfeiertag eine Geschichte hören und sehen möchte und außerdem schon immer mal wissen wollte, wie so eine Orgel aus der Nähe aussieht und sich anhört, ist bei „Weihnachten auf der Orgelempore“ genau richtig. Rudolf Seidel spielt Orgel, Pfarrerin Claudia Wüstenhagen erzählt. So haben wir schon die Geschichte von „Peter und dem Wolf“, der „Moldau“ und der „Zauberflöte“ gehört. Welche Geschichte wohl dieses Jahr erzählt wird?

Paten-Kinder-Tag: Als Patentante/-onkel geht man mit der Taufe eine besondere Bindung zu seinem Patenkind ein. Man verspricht, es im Lachen und Weinen und mit Rat und Hilfe auf seinem Lebensweg zu begleiten. Im Frühjahr eines jeden Jahres laden wir getaufte Kinder und ihre Patinnen und Paten ein, mit uns einen Nachmittag zu einem biblischen Thema bei Basteln, Spielen und Geschichten gemeinsam zu verbringen.

Gottesdienst zum Schulanfang: Mit dem Schulanfang beginnen aufregende Zeiten. Schon Wochen vorher macht man sich Gedanken: Wie wird das wohl sein in der Schule? Werde ich schnell neue Freunde finden? Was werde ich alles lernen? Wir bitten um Gottes Segen für den Schulbeginn und laden alle Familien zu einem Gottesdienst am Freitag vor der Einschulung um 17:00 Uhr ein. Wir kooperieren mit der Ceciliengrundschule und der Johann-Peter-Hebel Grundschule. Natürlich sind auch alle anderen Schülerinnen und Schüler …herzlich willkommen!

Reitreise: Traditionell fahren wir in den Herbstferien auf Reitreise. Mädchen und Jungen ab acht Jahren sind herzlich willkommen, wenn es darum geht, in der Lüneburger Heide "unsere" Ponys und Pferde zu treffen und sich von ihnen als Anfänger an der Longe die Grundbegriffe der englischen Reitweise erklären zu lassen oder als Fortgeschrittene bei einem Ausritt die Landschaft zu genießen. In der reitfreien Zeit besuchen wir Kühe und Schweine, gehen Kartoffeln ernten und haben mit kreativen Angeboten unseren Spaß. Ein Tagesausflug führt in eine niedersächsische Stadt und immer in deren größte Kirche. Drei ehrenamtliche Mitarbeiter der Gemeinde leiten die Reitreisen seit 2003, den Reitunterricht überlassen wir aber dem Profi (Pferdewirt FN)!


Sankt Martin: „Sankt Martin zog die Zügel an, sein Ross stand still beim armen Mann“ - das können Groß und Klein beim alljährlichen Martinsumzug auf dem Vorplatz unserer katholischen Nachbargemeinde Sankt Ludwig das Martinsfest erleben. Begleitet von Kinderchor und Posaunenspiel werden erst Sankt-Martins-Lieder gesungen, dann gibt es eine Spielszene, in der dargestellt wird, wie der im Jahre 371 zum Bischof von Tours gewählte Martin während seiner Zeit als Offizier am Stadttor von Amiens seinen Mantel zerteilte und die Hälfte einem frierenden Bettler gab. Schließlich folgen alle „Martin“ und dem Pferd hin zu unserer Gemeinde, wo man sich mit Glühwein oder Tee und einer Martinsgans aus Teig stärken, das Martinsfeuer und die Musik unseres Blechbläser-Ensembles genießen kann.

Buß-und-Bettag – ein Projekttag für Kinder: Früher wurden Buß-und Bettage in Notzeiten angesetzt; da sollten alle Menschen beten und für ihre Sünden um Vergebung bitten, damit Unheil abgewendet werden konnte. Seit Ende des 19. Jahrhunderts wird jedes Jahr am Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag (auch Totensonntag genannt) ein Buß-und-Bettag begangen. Es ist zwar inzwischen kein Feiertag mehr, aber evangelische Kinder sind an diesem Tag von der Schule freigestellt. Kinder im Grundschulalter können mit uns den Tag in der Kirche verbringen und zu einem biblischen Thema basteln und spielen. Abgerundet wird der Tag mit einem kleinen Gottesdienst, der von den Kindern mitgestaltet wird und zu dem Eltern und Geschwister eingeladen sind. Pfarrerin Claudia Wüstenhagen, Diakon Bernd Oppermann und erfahrene Teammitglieder gestalten den Tag.

Ausflüge und Projekte: Ganz spontan oder lange vorbereitet: Manchmal besuchen wir Theater oder andere Kulturveranstaltungen, wenn sich ein günstiges Angebot findet. Manchmal bereiten wir uns lange auf ein Ereignis vor. So fuhren wir zum Beispiel nach Nürnberg und im Hinblick auf das Reformationsjubiläum dreimal nach Wittenberg, um uns mit der Geschichte Martin Luthers und den Originalschauplätzen vertraut zu machen. Spontan, lassen Sie sich/ lasst Euch überraschen -  wir haben schon wieder Neues in Vorbereitung.

Informationen: Bei Interesse oder Fragen zu unseren Angeboten für Kinder und Familien wenden Sie sich bitte sonntags an das Kigo-Team oder schreiben Sie uns an kinder@hohenzollerngemeinde.de