... im Gottesdienst

Zwei Gottesdienste werden jeden Sonntag gefeiert:

um 10.00 Uhr Gottesdienst nach dem Evangelischen Gottesdienstbuch und

um 11.30 Uhr Kinder- und Jugendgottesdienst (außer in den großen Ferien)

mit Kindern, KonfirmandInnen, Jugendlichen und Eltern.

Unser ehrenamtliches KiGo-Team bereitet diesen wie meist auch die Familien-

gottesdienste, die etwa viermal im Jahr um 11 Uhr stattfinden mit vor.

Vor den großen Ferien geht der Kigo auf Tour:

dann wird der  Gottesdienst 'j w d' gefeiert und anschließend gibt's Picknick,

Schwimmen, Spielen.

Ein weiterer Höhepunkt für die Kinder des KiGo ist die Vorbereitung und

Mitwirkung beim Krippenspiel am Heiligen Abend. 

 

Abendmahl wird am 1. und 3. Sonntag eines Monats sowie zu den großen

Festen gefeiert; Taufen finden in den Sonntagsgottesdiensten statt.

Zwei Sonntagsgottesdienste im Monat stehen im Zeichen der Musik.

Ab Aschermittwoch finden mittwochs um 18 Uhr Passionsandachten statt.

Am letzten Sonntag eines Monats gibt es Gelegenheit bei Kaffee, Tee und Gebäck

im Martin-Luther-Saal beim "Kirchenkaffee" miteinander ins Gespräch zu kommen.

 

Tradition hat  "Mein Psalm", ein Gottesdienst, den der Bischof gemeinsam

mit dem Kunstbeauftragten der EKBO mit anschl. Empfang für KünstlerInnen

i.d.R. an einem Mittwochabend im Mai/Juni ausrichten.

 

... beim Paten-Kinder-Tag

Das Patenamt ist ein wichtiges kirchliches Amt.

Patinnen und Paten versprechen bei der Taufe, gemeinsam mit den Eltern

für die christliche Erziehung ihres Patenkindes zu sorgen.

Die Realität sieht oft anders aus.

Zoo- oder Kinobesuche, Geburtstagsfeiern sind Anlässe, sich zu treffen,

eine Chance, sich in der Kirche zu begegnen findet sich selten.

Deswegen haben wir den Paten-Kinder-Tag eingeführt:

eine Möglichkeit für Kinder zusammen mit ihren Paten "Kirchenerfahrungen"

zu machen. Eingeladen werden dazu alle getauften Kinder zwischen vier und

zehn Jahren mit ihren Patinnen und Paten.

Die Paten-Kinder-Tage finden alljährlich im Frühling und Herbst statt.

 

... im Konfirmandenunterricht

Mit einem Wochende zum gegenseitigen Kennenlernen kurz vor

Beginn  der Sommerferien beginnt der Konfirmandenunterricht;

der Unterricht beginnt sofort mit Beginn des neuen Schuljahres.

Wöchentlich treffen sich die 'Konfis' für eineinhalb Stunden.

Konfirmation ist dann Ende Mai oder Anfang Juni.

Zwischen dem ersten Kennenlerntreffen und dem

Festtag liegen also insgesamt  11 Monate.

Ein Höhepunkt des Unterrichtes ist die Konfirmandenfahrt:

5 Tage im Herbst verbringt das Team mit den Jugendlichen

außerhalb von Berlin. Den Abschluss des Unterrichts bilden

die vorbereitenden Stunden auf die Konfirmation und die

Auswertung des KU, ein Abend, an dem die Themen des

Unterrichts dem Gemeindekirchenrat, den Eltern und der

eingeladenen Gemeinde vorgestellt werden.

Im KU arbeiten wir mit der Daniel-Gemeinde zusammen.

... in den Teams

Wesentlich für ein Verständnis von mündiger Gemeinde ist die Übertragung

von Verantwortung auf TeamerInnen. Insbesondere im Kindergottesdienst

und in der Jugendarbeit hat sich dieses Konzept als sinnvoll erwiesen.

Jugendliche wollen nach der Konfirmation als mündige Gemeindeglieder

ernst genommen werden. Sie wollen ihre Gemeinde mit verantworten.

So wachsen sie selbst in Aufgaben hinein, lernen mit anderen aufmerksam

umzugehen, Gruppenprozesse einzuschätzen, sich selbst und ihre eigene Rolle

im Zusammenspiel mit anderen auszuloten.

Zum jeweiligen Konfirmandenunterricht gibt es daher je ein Team, das sich

verpflichtet, kontinuierlich zu den Teambesprechungen  und auch zum Unterricht

anwesend zu sein. Nach dem jeweiligen Unterricht wird das Erlebte nachbesprochen.

Teamerfortbildungen helfen, Probleme, Ideen und Inhalte zu bearbeiten und die

Gemeinschaft im Team zu vertiefen.

Ein ganz besonders zu verantwortender Bereich ist das KiGo-Team.

Hier muss das Maß an Kontinuität, an Verlässlichkeit sehr groß sein, damit der

Kindergottesdienst eine Heimat und ein "gewohnter" Ort für die kommenden Kinder ist.

 

... im Jugendtreff am Dienstag und Donnerstagabend

Nach der Konfirmation treffen sich weiterhin Jugendliche wöchentlich

und essen gemeinsam zu Abend. Dabei wird über aktuelle Themen,

Gott und die Welt, ihre Freuden und Sorgen gesprochen.

Zu den abendlichen Aktivitäten gehören auch Proben für

Theaterstücke, miteinander singen, Kickern, Billard ...

 

... in der Arbeit mit Seniorinnen und Senioren

Die Frauenhilfe, deren Mitglieder ein Durchschnittsalter von ca. 80 Jahren haben trifft sich

monatlich am Freitag. Am Donnerstag lädt Diakon Bernd Oppermann  zum Seniorentreff

ein, dessen abwechslungsreiches Programm halbjährlich veröffentlich wird.

Der Kontakt  der Gemeinde zu den älteren Gemeindegliedern wird insbesondere durch

die Geburtstagsbriefe mit einer Einladung zum monatlichen Geburtstagskaffee gepflegt.

Hinzu kommen Besuche durch Mitglieder des Besuchsdienstkreises, die Pfarrerin, den

Pfarrer und den Diakon. Was nur bedingt geleistet werden kann, sind Besuche in den

Krankenhäusern und regelmäßige Kontakte zu den Gemeindegliedern, die in Heimen

untergebracht sind. Das ist bedauerlich, weil unsere Erfahrung zeigt,

dass die Heimatgemeinde im Herzen der Menschen eine große Rolle spielt.

 

... im Bibelgespräch am Mittwoch um 18 Uhr

Im wöchentlichen Bibelgespräch werden je nach Wunsch

der TeilnehmerInnen thematische Gänge durch die Bibel

unternommen oder biblische Bücher fortlaufend gelesen.

So kommt es zu Gesprächen über Gott und die Welt.

... im Bibelfrühstück

Zum Bibelfrühstück trifft man sich einmal im Monat am Freitagmorgen um 9 Uhr.

... im Bläserensemble

Der Posaunenchor hat Tradition in der Gemeinde.

Beim Martinsumzug ist er nicht wegzudenken.